Anka Schmid

Anka Schmid, geboren 1961 in Zürich, hat an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin studiert und über zehn Jahre in Berlin gelebt, wo auch ihr Sohn zur Welt kam. Seit 1998 wohnt sie wieder in Zürich. Anka Schmid realisiert sowohl Dokumentar- und Spielfilme als auch Kunstvideos. Sie sucht immer wieder die kreative Zusammenarbeit mit andern Künstlern und Künstlerinnen und hat verschiedene spartenübergreifende Werke geschaffen (z. B. LABYRINTH-PROJEKTIONEN mit Agnes Barmettler, DAS ENGADINER WUNDER mit Tania Stöcklin). Mit der Cutterin Marina Wernli verbindet sie eine jahrelange Zusammenarbeit. Seit 2005 machen sie Kunstvideos unter dem Namen KOLLEKTIV MARINKA. U. a. haben sie die Video-Serie FOUND FOOTAGE I - IX realisiert.

Ausführliche Bio- und Filmografie von Anka Schmid bei den Portraits von www.swissfilms.ch als PDF

 

Kinofilme

Der Dokumentarfilm TECHQUA IKACHI, LAND - MEIN LEBEN (1989) ist ein Gemeinschaftswerk von Anka Schmid mit dem Hopi Indianer James Danaqyumptewa und der Schweizer Künstlerin Agnes Barmettler. Darin berichten Hopi Älteste von ihrer Stammesgeschichte und von ihrem gewaltfreien Widerstand gegen Landenteignung und Bevormundung durch die amerikanische Regierung. Dieses filmische Plädoyer für die Würde aller Völker und für das ökologische Gleichgewicht auf der Erde wurde mehrfach ausgezeichnet und an verschiedenen Filmfestivals eingeladen, u.a. San Fransisco, Nyon, Paris, Sundance.

Der Spielfilm HINTER VERSCHLOSSENEN TÜREN (1991) zeigt voller Poesie und Eindringlichkeit den Mikrokosmos eines Berliner Mietshauses. Der Ensemblefilm endet mit dem Geburtstagsfest des ältesten Mitbewohners, bei dem die unterschiedlichen Lebenskonzepte hart aufeinanderprallen. Mehrfach preisgekrönter Spielfilm, u. a. Schweizer Nachwuchspreis.

MAGIC MATTERHORN (1995) ist ein essayistischer Dokumentarfilm über die Heimat Schweiz. Das Matterhorn dient als Ausgangsmotiv für die Annäherung an Zermatter Teilzeitbauern, einen Schweizer Disneyland-Jodler in Kalifornien und die Kabarett-Kultgruppe «Geschwister Pfister».

MIT DEM BAUCH DURCH DIE WAND (2005 - 2011) ist eine Langzeitdokumentation über vier Teenagemütter, die  gegen den Druck von aussen ihren anarchischen Wunsch nach einem Kind durchgesetzt haben. Der Film zeigt die Chronik einer intensiven Umbruchphase mit offenem Ausgang.                                       

Neben den abendfüllenden Kinofilmen hat Anka Schmid zahlreiche Kurzfilme und Videos geschaffen. Fürs Schweizer Fernsehen hat sie zwei Musikfilme realisiert: YELLO - ElectroPop made in Switzerland (2005, 58 Min.) ist das Musikerportrait über die erfolgreichste Schweizer Pop-Band mit dem Multitalent Dieter Meier und dem Soundtüftler Boris Blank. ABC SOUND ALPHABET (2002, 50 Min.) zeigt 26 Filmkapitel zum Thema Sprachmusik wie Auftritte von Jaap Blonk, Fatima Miranda, Slam Poeten, Human Beat Box, Sprechgesang, skandierende Eishockey-Fans, Lach- und Schnarch-Sonaten und einen historischen Auftritt des verstorbenen Ernst Jandl. Ihr neustes Werk ISA HESSE-RABINOVITCH, Das grosse Spiel Film (2009, 52 Min.) ist ein faszinierendes Portrait über die verstorbene Schweizer Filmpionierin (1917 - 2003) und ihr poetisches Film- und Videowerk im Zusammenhang ihrer Zeit.